Montag, 23. Juli 2012

Von der Krise zur Gelegenheit

Die finanzielle Krise und globale Rezession


Wie du vielleicht bereits weisst, befinden wir uns inmitten einer globalen Rezession. Es begann als die Blase im U.S. Wohnungswesen im späten 2007 platzte. Die Krise breitete sich so schnell aus, dass es zur weltweiten Finanzkrise wurde. Das führte zum Kollaps von mehreren Grossbanken.
Doch das war erst der Anfang.

Entgegen wiederholten Versuchen die Situation rückgängig zu machen, wurde die Situation durch die Banken und Politiker nur noch schlimmer gemacht. Ökonome bezeichnen dies als die grösste Krise seit der grossen Depression im Jahre 1930.


Weltweiter Effekt

Die Rezession hatte einen negativen Einfluss auf die gesamte Weltbevölkerung und das in vielen Arten; Hohe Arbeitslosigkeit, hohe Zinsen, Pensionskassen und Rentenfonds gingen bankrott und massiver Verlust von persönlichen Mitteln durch den Wertverlust der Grundstücke - und noch so manches mehr.

Das ganze führte nun auch zu einer Schuldenkrise in Europa. Die Wurzeln dieser Krise sind tief genug, um eine potentielle Auflösung der Euro-Gemeinschaft herbeizuführen. Was das bedeutet, kannst du dir sicherlich erahnen: Der Euro als einheitliche europäische Währung ginge verloren.

Wie wirkt sich die Krise auf VirtaPay aus?



Grad ganz zum Gegenteil der Stimmung dieses Epilogs, sieht VirtaPay natürlich grosse Gelegenheit aus dem finanziellen Chaos in Wert und Bekanntheit steigen zu können. Fakt ist, schreiben sie, sie können es bereits mitverfolgen.

Es gibt eine Reihe von Fakten, welche die Betreiber von VirtaPay glauben lässt, dass die aktuellen Ereignisse  bei der Akzeptanz von VirtaPay als virtuelles Zahlungssystem helfen wird. Parallel zu diesem Szenario wird sich die Kaufkraft der virtuellen Dollars stark steigern, so die Annahme von VirtaPay, auch wenn viele Weltwährungen durch die Rezession an Wert verlieren werden.

Ein paar dieser Fakten:

  • VirtaPay ist zur Zeit unabhängig vom weltweiten Finanzmarkt und somit auch ausserhalb aller finanziellen Probleme, die damit zusammenhängen.
  • Eine grosse Anzahl der neuen Mitglieder befinden sich in Branchen, die neu im Trend liegen und sich entwickeln. Die Ironie ist die, sind es gerade durch die Finanzkrise geschädigten Firmen, die die Etablierten ablösen und neue Gelegenheiten und Märkte schaffen.
  • VirtaPay arbeitet daran, schnell und einfach für Händler aus aufstrebenden und sich entwickelnden Sparten die Währung einzubauen, wo viele ebenjener Händler mit den etablierten Online-Währungssystemen Mühe haben.
  • Des weiteren arbeitet VirtaPay an einem Kundenkartensystem, welches Kunden und Händler mit einem Mehrwert und einem Satz an Möglichkeiten versorgt.


    Ich habe in einem vorangegangenen Posting bereits die Debit Card erwähnt, falls dich Details interessieren.
  • Dazu glauben die Leute hinter VirtaPay, dass ihre Mitgliederschaft exponentiell wachsen wird und dies im Zusammenhang.



    Auch hier gibt es bereits einen Post. Doch mit diesem Artikel liess VirtaPay die Wachstumskurve für mich noch einmal deutlicher werden.

Alles in allem


Die Betreiber von VirtaPay zielen zur Zeit darauf ab, dass ihre Währung auf dem weltweiten Markt akzeptiert wird. Logischerweise glauben sie, durch die Krise ginge die Verbreitung und Adoption der Währung einiges schneller, was eine enorme Gelegenheit für viele VirtaPay Mitglieder sein wird.

Die Zeiten ändern sich und viele der alten "Mitspieler" werden ultimativ aus dem Geschäft geworfen. In der selben Zeit ergeben sich Gelegenheiten neue Nichen zu schaffen.

Sie glauben zudem; die Leute mit der Voraussicht jetzt ein VirtaPay Konto zu erstellen und ihnen beim Testen der Funktionen helfen, werden von starkem Wachstum ihrer Kaufkraft in den nächsten Monaten und vielleicht sogar in Jahren danach profitieren.

Für die, die es noch nicht haben, lohnt es sich bei VirtaPay anzumelden und die ersten hundert virtuellen Dollars abzustauben. Danach gibt es bis zu zwanzig pro Tag, solange VirtaPay sich im Beta-Stadium befindet.
Wer schon dabei ist, sollte langsam darauf abzielen sich einen Premium Ad Sharing Account anzulegen. Es wird sich lohnen.


Den Original Post in Englisch findest du hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen